Syrische Truppen kesseln Aleppos Rebellengebiete ein

Regierungstreue Truppen haben die von Rebellen kontrollierten Gebiete in der heftig umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo von der Außenwelt abgeschnitten.

Syrische Truppen kesseln Aleppos Rebellengebiete ein
Zouhir Al Shimale Syrische Truppen kesseln Aleppos Rebellengebiete ein

Die Armee und ihre Verbündeten rückten so nah an die letzte Verbindungsstraße der Regimegegner in Aleppo heran, dass sie die Route unter Feuer nehmen konnten. Die Strecke sei vollständig unterbrochen, sagte ein Sprecher der Rebellengruppe Fastakim.

Die nordsyrische Metropole ist im syrischen Bürgerkrieg das umkämpfteste Gebiet. Eine dauerhafte Blockade der Rebellengebiete Aleppos wäre ein massiver Rückschlag für die Oppositionskräfte.

Aleppo ist zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition geteilt. Seit langem versucht die syrische Armee zusammen mit ihren Verbündeten, die für die Rebellen lebenswichtige Route aus der Stadt in Richtung der türkischen Grenze zu kappen. Sollten die Regimegegner diese Verbindung verlieren, wären die Rebellengebiete Aleppos von der Außenwelt praktisch abgeschnitten.

Syriens Führung hatte am Mittwoch eine einseitige dreitägige Waffenruhe verkündet, die während der Feierlichkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan bis Freitagabend dauern soll. Die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) kündigte an, sie werde sich ebenfalls an die Feuerpause halten, wie die Nachrichtenseite Masar Press meldete.

Das Regime habe die Feuerpause nur vorgeschoben, sagte Mahmud al-Schami, ein Aktivist aus Aleppo, der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist ein neues Manöver des Regimes, um Vorteile zu erlangen.» Sana berichtete hingegen, die Regierungskräfte seien gegen «Terroristen» vorgegangen. So bezeichnete Syriens Führung alle Rebellengruppen.

Eine anhaltende Waffenruhe gilt als Voraussetzung für die Wiederaufnahme der ausgesetzten Genfer Friedensgespräche. Im Februar hatten sich die USA und Russland auf einen Waffenstillstand geeinigt, dieser wurde aber immer wieder gebrochen. Aus Protest gegen den Anstieg der Gewalt verließ die Opposition die Friedensgespräche.