Talfahrt am deutschen Aktienmarkt geht weiter

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seine Talfahrt fortgesetzt. Börsianer sahen die insgesamt eingetrübte Nachrichtenlage und vor allem die Unsicherheit über die Entwicklung in China als Belastung.

Nach dem größten Wochenverlust seit über einem Jahr konnte der Dax sich nur zu Handelsbeginn etwas stabilisieren. Danach rutschte der Leitindex schnell ins Minus und verlor zuletzt 0,96 Prozent auf 7714 Punkte. Sein Jahresplus von zwischenzeitlich rund zwölf Prozent hat er damit inzwischen fast komplett eingebüßt.

Auch die anderen deutschen Indizes, die sich zum Wochenauftakt zunächst freundlich präsentiert hatten, mussten Federn lassen: Der MDax sackte um 2,04 Prozent auf 13 301 Punkte ab und der TecDax verlor 2,14 Prozent auf 900 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 1,43 Prozent auf 2513 Punkte.

Die Titel von Kabel Deutschland legten nach einem erhöhten Übernahmeangebot von Vodafone und Jahreszahlen um 1,94 Prozent zu - das bedeutete den ersten Platz im MDax. Für die Aktien von LEG Immobilien ging es hingegen trotz guter Nachrichten um 2,68 Prozent bergab. Die Immobiliengesellschaft wurde am heutigen Montag in den Index der mittelgroßen Werte aufgenommen. Dort verdrängt sie den Hamburger Hafenbetreiber HHLA.

Im Dax eroberten die Papiere von Daimler mit plus 1,46 Prozent die Spitzenposition. Der Stuttgarter Autobauer verzichtet aufgrund der hohen Nachfrage auch in diesem Jahr auf Werksferien im Sommer. Börsianern zufolge signalisiert das eine entsprechend positive Auftragslage.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,37 Prozent am Freitag auf 1,47 Prozent Der Rentenindex Rex fiel um 0,54 Prozent auf 132,51 Punkte. Der Bund Future sank um 0,60 Prozent auf 140,31 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3086 (Freitag: 1,3180) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7587) Euro.