Talfahrt im Dax vorerst gestoppt

Nach seiner Talfahrt in der Vorwoche hat sich der deutsche Aktienmarkt zunächst wieder stabilisiert.

Der Dax legte am Montagmorgen um 0,15 Prozent auf 9609,23 Punkte zu, ist damit aber weniger als 60 Punkte von seinem Stand zum Jahresschluss 2013 entfernt. Am Freitag hatte das deutsche Börsenbarometer die schlechteste Wochenbilanz seit mehr als drei Jahren verzeichnet.

Der MDax rückte zum Wochenstart um 0,10 Prozent auf 16 391,23 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,07 Prozent auf 1332,41 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,32 Prozent zu.

Die Vorgaben aus Übersee sind allerdings schwach: Zum einen waren die US-Börsen mit der schlechtesten Fünftagesbilanz seit Jahren ins Wochenende gegangen. Zum anderen gaben die Börsen Asiens am Montag kräftig nach. Die Stimmung in der japanischen Industrie hat sich im vierten Quartal eingetrübt. Zudem rechnet die Notenbank Chinas im kommenden Jahr mit einer weiteren Abschwächung der Wirtschaft. Der Ölpreis stabilisierte sich zwar, allerdings auf sehr schwachem Niveau.

Analyst Dirk Gojny von der National-Bank kommentierte daher: «Mehr und mehr fürchten die Marktakteure scheinbar, dass der Rückgang des Ölpreises nicht überwiegend auf ein massives Überangebot, sondern vielleicht doch auf konjunkturelle Schwäche zurückzuführen ist.»

Ein Vorstoß des Billigfliegers Ryanair warf einen Schatten auf die Lufthansa-Aktien - sie sanken um 0,43 Prozent. Die irische Fluggesellschaft will mehr Geschäftsreisende anziehen und deshalb künftig am Drehkreuz München starten und landen. «Wir kommen in alle eure größeren Flughäfen außer Frankfurt», kündigte Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs in der «Wirtschaftswoche» an. Allerdings sei noch nichts unterschrieben.

Dax-Favorit waren die Adidas-Papiere mit plus 0,68 Prozent. «Wir werden in diesem Jahr mit einem Rekordumsatz in unserem Heimatmarkt Deutschland abschließen», hatte der Vorstandschef des Sportartikelherstellers, Herbert Hainer, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Die erfolgreiche Fußball-WM und der Rekordabsatz an DFB-Trikots hätten dazu beigetragen.