Taliban haben Kundus-Stadt erobert

Zwei Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kundus haben die radikalislamischen Taliban die nordafghanische Provinzhauptstadt erobert.

«Die Stadt ist unglücklicherweise an die Taliban gefallen», sagte der Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Abend in Kabul. «Die Regierungstruppen bereiten eine Offensive am Flughafen (Kundus) vor.»

Sedikki sagte weiter: «Verstärkung ist eingetroffen. Wir versuchen, die Stadt zurückzuerobern. Im Moment können wir keine Opferzahlen bestätigen.» Der Flughafen ist noch unter Kontrolle der Regierung.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte mit: «Nach der Eroberung des Polizei-Hauptquartiers und des Gouverneursgebäudes ist nun ganz Kundus als erste Hauptstadt einer Provinz unter unserer Kontrolle.»

Ein Taliban-Kommandeur in Kundus-Stadt namens Mullah Usman sagte: «Unsere Kämpfer bewegen sich nun in Richtung des Flughafen-Hügels vor, wo sich der Feind versteckt.» Die Taliban hätten den Sitz des Gouverneurs, das Gebäude des Provinzrats und eine Radiostation in Brand gesetzt.

Vizegouverneur Hamdullah Daneschi wurde nach Berichten von Augenzeugen zum Flughafen gebracht, wohin viele der rund 300 000 Bewohner der Stadt geflohen waren. Dort unterhalten die afghanischen Sicherheitskräfte Stützpunkte.

Der Gouverneur hielt sich bereits vor dem Angriff der Taliban im Ausland auf. Die Taliban hatten am Montagmorgen mit dem Sturm auf die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz begonnen.