Taliban zu heimlichen Treffen in Norwegen

Norwegen hat offenbar eine wichtige Rolle für die geplanten Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung gespielt. Wie am Dienstag bekanntwurde, waren Vertreter der Taliban zu Verhandlungen in Norwegen.

Taliban zu heimlichen Treffen in Norwegen
Heiko Junge

Außenminister Espen Barth Eide bestätigte am Abend dem Fernsehsender NRK: «Wir haben eine Schlüsselrolle gespielt.» Wie häufig die Taliban-Delegation in Oslo war, wollte er nicht sagen. «Das war ein streng geheimer Prozess, in den wir involviert waren, aber nun haben wir das Gefühl, wir können uns zurückziehen.»

Die Gespräche hätten hauptsächlich in Katars Hauptstadt Doha stattgefunden, wo die Taliban ein Büro eröffnet haben. Zu den Umständen der Treffen in Norwegen wollte eine Sprecherin des Außenministeriums gegenüber der dpa keine weiteren Auskünfte geben.

Die norwegische Boulevardzeitung «VG» berichtete, die Taliban hätten eine protestantische Kirche in Oslo besucht. Eineinhalb Stunden hätten sie sich über den Gottesdienst und das Verhältnis von Staat und Kirche unterhalten, bestätigte der Pfarrer der Kirche der Zeitung. Norwegen hat schon häufiger die Rolle des Friedensvermittlers in der Welt übernommen.