Tarifverdienste steigen weiterhin deutlich stärker als Inflation

Viele Beschäftigte in Deutschland können sich über ein Plus auf dem Gehaltszettel freuen: Im Schnitt stiegen die tariflichen Monatsverdienste im dritten Quartal 2015 um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Statistische Bundesamt berücksichtigt bei seiner Berechnung auch tariflich festgelegte Sonder- und Einmalzahlungen wie etwa Weihnachtsgeld. Weil die Inflation seit Monaten extrem niedrig ist dürften viele Tarifbeschäftigte auch unter dem Strich mehr im Geldbeutel haben. Das stärkt die Kaufkraft der Verbraucher und kann den Konsum ankurbeln.