Tarifverhandlungen für Landes-Beschäftigte gehen weiter

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber heute ihre Verhandlungen in Potsdam fortsetzen. Die Gespräche waren gestern unterbrochen worden, ohne dass Details bekannt wurden. Die Gewerkschaften hatten zu Beginn der Verhandlungsrunde zu verstehen gegeben, dass sie zum bundesweiten Streik bereit seien. Für die Landesangestellten fordern sie 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat. Außerdem geht es ihnen um die Bezahlung der gut 200 000 angestellten Lehrer. Die Länder wollen Entlastungen bei der betrieblichen Altersvorsorge.