Tausende Chinesen protestieren nach Unwetter

Nach schweren Überschwemmungen haben Tausende Demonstranten in Ostchina der Regierung fehlende Hilfe vorgeworfen. Bei den Protesten in der Stadt Yuyao sind nach Angaben der staatlichen Zeitung «Global Times» vom Mittwoch mehrere Menschen festgenommen worden.

Tausende Chinesen protestieren nach Unwetter
Larry Leung Tausende Chinesen protestieren nach Unwetter

Die Polizei wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Taifun «Fitow» hatte Anfang des Monats das verheerendste Hochwasser seit Jahrzehnten über die Region in der Provinz Zhejiang gebracht.

Nach dem Bericht sind am Dienstag Tausende Demonstranten zum Gebäude der Stadtverwaltung in Yuyao gezogen und haben eine öffentliche Entschuldigung der Politiker gefordert. Die Regierung habe ihrer Bevölkerung in höchster Not nicht ausreichend geholfen, klagen sie. Hunderte Militärpolizisten bewachten das Provinzgebäude und verhinderten, dass Demonstranten den lokalen Regierungssitz stürmten.

Die Provinzverwaltung war am Mittwoch telefonisch nicht erreichbar. Auf ihrer Internetseite lobte sie in mehreren Beiträgen jedoch die erfolgreiche Arbeit bei der Hochwasserhilfe. Bei den Unwettern nach dem Taifun «Fitow» kamen laut Regierungsangaben in der Provinz Zhejiang mindestens sechs Menschen ums Leben. Rund elf Millionen Bürger waren zeitweise von der Wasser- und Stromversorgung abgeschnitten. Mehr als 6000 Wohnhäuser und Geschäfte sowie zahlreiche Straßen und Brücken wurden zerstört.

Die Hilfe nach Naturkatastrophen ist ein heikles Thema in China. Nach dem verheerenden Erdbeben 2008 hatte die Regierung heftige Kritik einstecken müssen. Hilfe sei zu spät gekommen und wegen Schlamperei bei den Baubehörden und Baufirmen hätten viele Gebäude den Erschütterungen nicht Stand gehalten. Bei dem Beben in der Provinz Sichuan kamen nach offiziellen Angaben 87 000 Menschen um oder gelten als vermisst. Seitdem versuchen die Zentral- und Provinzregierungen eigentlich schnell und effektiv auf Unwetter und Erdbeben zu reagieren.

Seit Anfang dieses Jahres sind in China 1700 Menschen bei Naturkatastrophen gestorben. 376 Bürger waren von Erdbeben, Überschwemmungen und Unwettern betroffen, wie die staatliche Behörde für Katastrophenschutz kürzlich mitteilte. Der wirtschaftliche Schaden beläuft sich demnach bisher auf 517 Milliarden Yuan (63 Milliarden Euro).