Tausende demonstrieren in Israel für Friedensgespräche

Mehrere tausend Menschen haben am Abend in Tel Aviv für eine Gesprächslösung im israelisch-palästinensischen Konflikt demonstriert. Nach israelischen Medienangaben kritisierten die Protestierenden auch die Politik der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Netanjahu bekäftigte unterdessen, dass Israel den Status quo für den Tempelberg in Jerusalem respektieren werde. Ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte von Juden und Muslimen auf dem Tempelberg mit den islamischen Heiligtümern Felsendom und Al-Aksa-Moschee gilt als ein Hauptauslöser der jüngsten Gewalt.