Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarzen auch in US-Stadt Phoenix

In der Millionenstadt Phoenix im US-Staat Arizona ist es zu einem erneuten Fall tödlicher Gewalt eines weißen Polizisten gegen einen Schwarzen gekommen. Bereits Dienstag starb ein unbewaffneter 34-Jähriger bei einer Polizeikontrolle vor seiner Wohnung, als er sich weigerte, die Hände aus den Hosentaschen zu nehmen. Wie die Zeitung «Arizona Republic» berichtete, kam es zu einem Handgemenge. Der Polizist habe vermutet, dass der Mann eine Waffe habe, und zweimal geschossen. Tatsächlich hatte der 34-Jährige eine Dose Schmerztabletten in der Tasche.