Tödlicher Kundus-Angriff: Streit um Entschädigung geht weiter

In Köln geht der Streit um die Entschädigung der Opfer nach dem tödlichen Bombenangriff von Kundus heute in eine neue Runde. Im September 2009 starben etwa 100 Menschen in der afghanischen Stadt. Hinterbliebene klagen vor dem Kölner Oberlandesgericht gegen die Bundesrepublik Deutschland. Ein amerikanischer Kampfjet hatte damals auf Befehl eines Bundeswehrkommandeurs zwei Tanklastwagen bombardiert, die von radikalislamischen Taliban gekapert worden waren. In erster Instanz war die Klage abgewiesen worden.