Telekom-Unternehmen stecken Milliarden in Breitband-Internet

Telekom-Unternehmen und Kabelnetzbetreiber wollen im kommenden Jahr acht Milliarden Euro in den Ausbau der Breitband-Internetversorgung stecken.

Telekom-Unternehmen stecken Milliarden in Breitband-Internet
Daniel Reinhardt Telekom-Unternehmen stecken Milliarden in Breitband-Internet

Darauf einigten sich Industrievertreter mit Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU), der für den Netzausbau zuständig ist.

Die oberste Aufgabe sei, bisher unterversorgte Gebiete an das Breitbandnetz anzuschließen, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin, wo er die Pläne gemeinsam mit Wirtschaftsvertretern vorstellte.

Ziel ist es, dass bis 2018 alle Haushalte in Deutschland mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunden im Netz surfen können. Aktuell ist diese Geschwindigkeit nach Regierungsangaben für 64 Prozent der Haushalte verfügbar.

Die Industrie werde den Ausbau auf 80 Prozent der Haushalte selbst finanzieren, kündigte Dobrindt an. Der Ausbau von 80 auf 100 Prozent «muss begleitet werden mit einer Förderung, die wir von Seiten des Bundes zur Verfügung stellen wollen». Dafür sollen Mittel aus dem Verkauf von Funkfrequenzen verwendet werden. Die letzten Haushalte zu erreichen, gilt als besonders teuer.