Terrormiliz IS reklamiert Klinikbombe in Pakistan für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Selbstmordanschlag vor einer Klinik in der südwestpakistanischen Stadt Quetta für sich reklamiert.

Terrormiliz IS reklamiert Klinikbombe in Pakistan für sich
Fayyaz Ahmed Terrormiliz IS reklamiert Klinikbombe in Pakistan für sich

Eine IS-nahe Quelle sagte, ein IS-Kommandeur habe dazu bereits mehrere Medienhäuser kontaktiert. Eine offizielle Stellungnahme werde bald veröffentlicht. Der pakistanische Sender Geo TV hatte die Nachricht für einige Minuten auf dem Bildschirm-Ticker, löschte sie dann jedoch. Bei der gewaltigen Detonation waren am Montag 66 Menschen getötet und rund 200 verletzt worden.

Die pakistanische Regierung beharrt darauf, dass der IS keine organisierte Präsenz im Land habe. Medien melden aber immer wieder Razzien und die Festnahme von Schläfern oder Kämpfern.

2015 hatte der IS sich zu zwei großen Anschlägen bekannt. Am 13. Mai 2015 hatten Kämpfer einen Bus mit Mitgliedern der Ismaeliten-Minderheit angegriffen und mindestens 45 Menschen getötet.
Am 16. August 2015 hatte ein Selbstmordattentäter im Attok-Bezirk nahe der Hauptstadt Islamabad 14 Menschen getötet, darunter den Innenminister der Provinz Punjab, Shuja Khanzada.