Terrorspur führt nach Deutschland: Fünf Festnahmen

Die Spur des verheerenden Terrors von Paris führt nun auch nach Deutschland. Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom vergangenen Freitag nahm die Polizei in Alsdorf bei Aachen fünf Verdächtige fest.

Es handelt sich um drei Männer und zwei Frauen, alle mit ausländischen Pässen. Der Zugriff erfolgte nach einem Hinweis auf verdächtige Personen.

Am Vormittag nahm ein Spezialeinsatzkommando der Polizei zunächst zwei Frauen und einen Mann fest, nachdem diese das Alsdorfer Jobcenter verlassen hatten. Am Nachmittag wurden dann zwei weitere Männer festgenommen.

Eine Augenzeugin berichtete, dass Spezialkräfte der Polizei mit Sturmmasken und Maschinenpistolen eine Straße im Alsdorfer Stadtteil Schaufenberg vorübergehend abgesperrt hätten. Angeblich befindet sich dort die Wohnung der drei zuerst aufgegriffenen Personen. Alle fünf Verdächtigen würden verhört, sagte ein Polizeisprecher.

Alsdorf ist eine Stadt mit knapp 50 000 Einwohnern im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande. Die Polizei sucht derzeit mit Haftbefehl den 26-Jährigen Salah Abdeslam, einen Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris.

Abdeslam war vor rund zwei Monaten in Deutschland und Österreich. Der 26-Jährige sei am 9. September aus Deutschland kommend mit zwei Begleitern nach Oberösterreich eingereist, sagte am Dienstag ein Sprecher des österreichischen Innenministeriums.

Abdeslam soll den VW Polo gemietet haben, mit dem die Attentäter am Freitag zur Pariser Konzerthalle «Bataclan» gefahren waren. Allein dort töteten sie fast 90 Menschen. Sein Bruder Brahim Abdeslam sprengte sich in einem Pariser Café in die Luft. Salah Abdeslam hat seinen Wohnsitz in Brüssel. Bei den Terroranschlägen kamen mindestens 129 Menschen ums Leben.