Thalys-Schütze soll von Berlin Richtung Syrien losgeflogen sein

Der mutmaßliche islamistische Terrorist, der in einem französischen Zug überwältigt wurde, hat im Mai in Syrien möglicherweise an Aktionen der Terrormiliz «Islamischer Staat» teilgenommen.

Dies berichtet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» aus deutschen Sicherheitskreisen. Demnach checkte er auf dem Weg am 10. Mai am Flughafen Berlin-Tegel zu einem Flug nach Istanbul ein. Weiter hieß es, dass er nach Angaben spanischer Behörden am 26. Mai wieder in Belgien eingetroffen sei.

Der Mann hatte im Hochgeschwindigkeitszug von Amsterdam nach Paris am frühen Freitagabend mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr das Feuer eröffnet. Offensichtlich verhinderte nur das beherzte Eingreifen eines Franzosen und zweier Amerikaner ein Blutbad.