Thyssenkrupp-Chef sieht Konzern noch nicht am Ziel

Trotz wachsender Unsicherheiten will der Chef des Stahl- und Industriegüterkonzerns Thyssenkrupp, Heinrich Hiesinger, den Umbau des Unternehmens vorantreiben.

«Was unsere Leistungskraft betrifft, sind wir noch lange nicht am Ziel», sagte Hiesinger auf der Hauptversammlung in Berlin einem vorab verbreiteten Redemanuskript zufolge. Der Trend stimme jedoch. Dabei wolle der Konzern auch an seiner bisherigen Struktur festhalten.

Neben der traditionellen Stahlsparte verfüge das Unternehmen mit Geschäftsfeldern wie dem Anlagenbau, den Automobilkomponenten und der Aufzugsparte über weitere starke Standbeine. Dadurch könnten auch Wachstumschancen besser genutzt werden. Derzeit müsse der Konzern vor allem beim Stahl jedoch mit zunehmenden Unsicherheiten kämpfen. «Die Lage in der europäischen Stahlindustrie ist in der Tat besorgniserregend», so Hiesinger.