ThyssenKrupp trotzt Preisverfall auf dem Stahlmarkt

Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat trotz des harten Preisdrucks auf dem Stahlmarkt seinen Erholungskurs fortgesetzt.

ThyssenKrupp trotzt Preisverfall auf dem Stahlmarkt
Oliver Berg ThyssenKrupp trotzt Preisverfall auf dem Stahlmarkt

Das Unternehmen steigerte den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) im abgelaufenen Quartal um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 539 Millionen Euro, wie es am Donnerstag in Essen mitteilte.

Dabei profitierte der Konzern vor allem von Einsparungen in der europäischen Stahlsparte und glänzenden Geschäften der Aufzugsparte.

Der Umsatz legte auch dank des schwachen Euro um vier Prozent auf 11,2 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieben 199 Millionen Euro übrig, ein Jahr zuvor verdiente ThyssenKrupp gerade einmal 39 Millionen Euro.

Die Prognose für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr bestätigte der Vorstand. Demnach soll der operative Gewinn zwischen 1,6 und 1,7 Milliarden Euro landen, im vergangenen Geschäftsjahr lag das bereinigte Ebit bei 1,3 Milliarden Euro.

Der Überschuss soll sich zugleich deutlich verbessern. Beim Umsatz rechnet das Management mit einem Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich.