Tina Hermann feiert erstes Podest im Skeleton-Weltcup

Neuling Tina Hermann aus Königssee ist beim Skeleton-Weltcup in Calgary auf Rang drei gefahren und hat somit für den ersten deutschen Podestplatz im nacholympischen Winter gesorgt.

Tina Hermann feiert erstes Podest im Skeleton-Weltcup
Mike Sturk Tina Hermann feiert erstes Podest im Skeleton-Weltcup

Die Junioren-Weltmeisterin von 2010 hatte nach zwei Durchgängen 0,33 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Kanadierin Elisabeth Vathje. Platz zwei ging an die Britin Laura Deas. Sophia Griebel aus Suhl landete zeitgleich mit der Österreicherin Janine Flock auf Rang vier. Die Olympia-Dritte von 2010, Anja Huber-Selbach aus Berchtesgaden, kam auf Rang acht.

Da Auftaktsiegerin Elizabeth Yarnold aus Großbritannien krankheitsbedingt abgesagt hatte, verbesserte sich Tina Hermann in der Gesamtwertung hinter Vathje (435 Punkte) auf Rang zwei mit 392 Zählern.

Bei den Männern wurde der erste Podestplatz knapp verpasst. Christopher Grotheer aus Oberhof kam auf Rang vier. Den Sieg sicherte sich erneut der Lette Martins Dukurs vor seinem Bruder Tomass. Platz drei belegte der Südkoreaner Sungbin Yun. Weltcup-Debütant Axel Jungk aus Riesa, der mit Startzeiten auf absolutem Weltklasse-Niveau überzeugte, musste sich mit Platz fünf begnügen. Kilian von Schleinitz aus Königssee fuhr als Weltcup-Debütant auf Platz zwölf.