TK-Studie: Mehr Fehlzeiten wegen Depressionen

Immer mehr Menschen werden mit der Diagnose Depression krankgeschrieben. Von 2000 bis 2013 nahmen die Fehlzeiten in Unternehmen aufgrund von Depressionen um fast 70 Prozent zu. Das zeigt eine Studie der Techniker Krankenkasse. Im Schnitt fällt ein Arbeitnehmer, der wegen einer Depression krankgeschrieben ist, 64 Tage pro Jahr aus. Betroffen sind besonders häufig Mitarbeiter in Callcentern, in der Altenpflege, in Erziehungs- und in Sicherheitsberufen.