Todesschützen nach Angriff in Berlin auf der Flucht

Nach einer brutalen Attacke mit einem Toten in Berlin-Wedding erhofft sich die Polizei Hinweise von der Vernehmung der drei Schwerverletzen.

Die insgesamt vier Opfer waren am Samstag auf einer Straße von Unbekannten mit Messern und mindestens einer Schusswaffe attackiert worden. Der oder die Todesschützen befanden sich nach Angaben der Fahnder noch auf der Flucht.

Wenn es ihr Gesundheitszustand zulasse, sollen die verletzten Männer noch am Sonntag befragt werden, sagte eine Polizeisprecherin in der Hauptstadt. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Den Angaben zufolge haben die Opfer ausländische Wurzeln.

Das 31-jährige Todesopfer war noch am Tag des Angriffs obduziert worden. Der Mann hatte Schuss- und Stichverletzungen. Für die anderen Männer bestand aktuell keine Lebensgefahr.

Dutzende Trauernde waren laut Polizei am Abend nach dem Angriff an den Tatort gekommen, um ihr Beileid und ihre Trauer zu zeigen. Auch am Sonntag waren noch einige vor Ort. Etwa 50 Menschen hätten sich zudem nach der Tat vor dem Krankenhaus versammelt. Bisher sei aber alles friedlich verlaufen, hieß es.