Japans Notenbank senkt Konjunkturprognose

Die japanische Notenbank hat die Prognose für das Wachstum der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt für das laufende Fiskaljahr gesenkt.

Japans Notenbank senkt Konjunkturprognose
epa Kurokawa Japans Notenbank senkt Konjunkturprognose

Als Grund nannten die Währungshüter am Mittwoch Unsicherheiten wegen der Konjunkturschwäche in wichtigen Schwellenländern und in Europa.

Die neue Prognose geht nun davon aus, dass Japans Wirtschaft in der Zeit bis zum März 2016 um 1,7 Prozent wachsen wird. Im April hatten die Währungshüter noch ein Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent erwartet.

Dagegen bleibt die Prognose für das folgende Fiskaljahr bis zum März 2017 unverändert. Demnach geht die Bank of Japan in diesem Zeitraum weiter von einem Wachstum von 1,5 Prozent aus. Nach Einschätzung der Notenbank wird sich die Inflation in Japan weiter in Richtung des angestrebten Ziels von zwei Prozent bewegen.

Seit geraumer Zeit versucht die Notenbank, mit einer extrem lockeren Geldpolitik die Wirtschaft stärker anzukurbeln und die Inflation zu erhöhen. Am Mittwoch ließ die Bank of Japan die Geldschleusen weiter geöffnet und setzte den massiven Kauf von Staatsanleihen unverändert fort. Japan hatte zuvor viele Jahre lang unter einer Deflation, also sinkenden Preisen auf breiter Front, gelitten.