Top-Republikaner Boehner geht - Konflikte mit Radikalkonservativen

Der republikanische Präsident des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, tritt nach schweren Konflikten mit radikalkonservativen Abgeordneten zurück. Er werde im Oktober sowohl seinen Posten als auch seinen Sitz in der Kongresskammer aufgeben, teilte Boehner mit. Er begründete dies mit andauerndem Widerstand in den eigenen Reihen. Ein längerer Streit um die Führerschaft würde dem Haus irreparablen Schaden zufügen, so Boehner. Boehner verlässt einen der wichtigsten Posten in der US-Politik. Sein Abschied kam zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend.