Tops und Flops im deutschen Fernsehen 2013

Alle Jahre wieder wird Bilanz gezogen - welche Sendungen waren für die Sender Tops und welche Flops.

Tops und Flops im deutschen Fernsehen 2013
Ursula Düren Tops und Flops im deutschen Fernsehen 2013

TOPS:

- «Unsere Mütter, unsere Väter» (ZDF): Geschichts-Fernsehen zum Anfassen. Viele junge Zuschauer. Gerade die Kritik aus dem Ausland löste noch einmal Diskussionen aus.

- «Das Adlon. Eine Familiensaga» (ZDF): Eine der großen Überraschungserfolge: Historiendrama und Familenstory, starke Schauspieler, gute Ausstattung, üppig erzählt.

- «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» (RTL): Trashiger Dauerbrenner mit dem Trend zur 100-prozentigen Feuilletontauglichkeit. Auch ohne den verstorbenen Dirk Bach.

- «The Voice» (Sat.1, ProSieben): Die Quoten stehen zwar durch ständigen Konkurrenzbeschuss unter Druck, aber das Image der Castingshow ist immer noch sehr gut.

- «Berlin - Tag & Nacht», «Köln 50667» (RTL II): Die Dokusoaps, wegen ihrer Drehbuchcharaktere mit Anspruch auf Echtheit bei Kritikern umstritten, kommen an. Und das zählt.

- «Das TV Duell» (ARD, ZDF, RTL, Sat.1): Politik im TV: eher ein lahmes Vergnügen. Beim großen Duell herrschte Spannung wie beim Länderspiel - auch dank Entertainer Stefan Raab.

- «heute-show» (ZDF): Wer den Wutbürger Gernot Hassknecht nicht kennt, ist arm dran. Wer möchte nicht mal so leidenschaftlich in die Kamera brüllen wie er?

- «Julia Leischik sucht» (Sat.1): Fast 5 Millionen Zuschauer in der letzten Folge am Vorabend - so viele Menschen können nicht irren. Fortsetzung garantiert.

- «Tatort» (ARD): 37 neue Fälle standen im Programm. Top-Quoten für Münster, aber auch die neuen NDR-Ermittler Til Schweiger und Wotan Wilke Möhring.

FLOPS:

- «Promi Big Brother» (Sat.1): Das Derivat des RTL-Dschungelcamps im «Big Brother»-Kostüm konnte dem großen Vorbild nicht das Wasser reichen - trotz Riesen-Tamtams.

- «Wild Girls - Auf Highheels durch Afrika» (RTL): Man schicke einen Haufen zickiger junger Damen irgendwo in die Welt hinaus und daraus wird eine krachende TV-Show - Pustekuchen!

- «Reality Queens auf Safari» (ProSieben): Man schicke einen Haufen zickiger junge Damen irgendwo in die Welt hinaus und daraus wird eine krachende TV-Show - nochmal Pustekuchen!

- «Fashion Hero» (ProSieben): Als Model hatte Claudia Schiffer vielleicht vor Heidi Klum die Nase vorn. Im TV hat sie mit Shows nicht annähernd so viel Glück.

- «Borgia» (ZDF): Das fesselnde Thema Mittelalter hat möglicherweise schneller ausgedient als befürchtet. Zu dunkel, zu pessimistisch.

- «Mörderische Entscheidung» (ARD): Ambitioniert: Thema Afghanistan-Einsatz; aber langweilig umgesetzt. Wenn im Dokudrama kein Thrill steckt, bleiben auch die Zuschauer aus.

- «Inka!» (ZDF): Der Beweis musste wohl noch einmal her: Die Talkshow im Stil der 90er Jahre hat ausgedient. Inka Bause bekam es zu spüren.

- «Ross - der Kindergarten-Boss» (RTL II): Ross Antony als Retter maroder Kindergärten: unglaubwürdig und mit zu viel inszeniertem Engagement. Das merkt das Publikum.

- «Patchwork Family» (Sat.1): Eltern, Kinder und lauter Ärger: Das klappt bei Millionen von Menschen real, aber nicht im Sat.1-Nachmittagsprogramm.

- «Dallas» (RTL): Großer Kult, großer Klassiker: Doch der Lack ist ab. Vor allem nach dem Tod von Larry Hagman erlosch das Interesse an der Serie.

- «Christine. Perfekt war gestern», «Sekretärinnen - Überleben von 9 bis 5», «Doc meets Dorf» (RTL): Noch einmal Serien: Wenn es nicht gerade «Alarm für Cobra 11» ist, kann sich RTL auf den Kopf stellen - keine Innovation zündet.

- «Der Feind in meinem Leben» (Sat.1): Als «Event» angekündigt, als Filmflop des Jahres hart aufgeprallt: Das Hauptrollendebüt von Eisläuferin Katarina Witt ging daneben.

SO LALA:

- «Der Minister» (Sat.1): 4,44 Millionen Zuschauer sind gar nicht so schlecht für Sat.1. Aber für den Aufwand um die Guttenberg-Satire doch überschaubar.

- «Wetten, dass..?» (ZDF): Sind knapp sieben Millionen Zuschauer viel oder wenig? Jeder Showmaster würde sich freuen, aber nicht bei dem ZDF-Klassiker.

- «Die deutschen Meister 2013» (ARD): Zentrales Spektakel der neuen ARD-Showoffensive. Zum Finale stiegen die Quoten zwar, aber Gesprächswert trug Kai Pflaume nicht bei.

- «Wer wird Millionär - Prominentenspecial» (RTL): Auch der Riesenwirbel um «Waldi» Hartmanns Aussetzer täuscht nicht darüber weg, dass die Quote am 21.11. die bislang schwächste war.