Trauer um Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki

Mit großer Anteilnahme haben Autoren und Politiker jeglicher Couleur auf den Tod von Marcel Reich-Ranicki reagiert. Der Kritiker und Intellektuelle, der die literarischen Debatten der Nachkriegszeit prägte, starb gestern mit 93 Jahren nach längerer Krankheit in Frankfurt. Kanzlerin Angela Merkel würdigte Reich-Ranicki als «unvergleichlichen Freund der Literatur». Der scharfzüngige «MRR» kam in Polen als Sohn einer jüdischen Familie zur Welt und wuchs in Berlin auf. Zusammen mit seiner Frau überlebte er das Warschauer Ghetto und kehrte 1958 nach Deutschland zurück.