Trauerfeier für Pierre Boulez in Baden-Baden

Baden (dpa) - Feierlicher Abschied von Pierre Boulez: Der französische Komponist und Dirigent ist am Mittwoch in seinem Alterswohnsitz Baden-Baden beigesetzt worden. Zuvor hatten ihm Angehörige, Freunde und Wegbegleiter in der Stiftskirche Adieu gesagt.

Trauerfeier für Pierre Boulez in Baden-Baden
Rolf Haid Trauerfeier für Pierre Boulez in Baden-Baden

Mit Musik von und für Boulez, Lesungen und Gebeten wurde in der Grablege der badischen Markgrafen bei einer rund einstündigen Trauerfeier des herausragenden Vertreters der musikalischen Avantgarde gedacht.

Unter den Trauergästen rund um den mit weißen Rosen und roten Blüten geschmückten Sarg waren Komponisten wie Wolfgang Rihm und andere Musikschaffende wie Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser. Boulez war am 5. Januar im Alter von 90 Jahren gestorben. Die offizielle Trauerfeier ist für diesen Donnerstag in Paris vorgesehen.

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen (CDU) sagte Boulez «merci» und würdigte ihn als Persönlichkeit, die sich nicht verbiegen ließ. «Er nahm kein Blatt vor den Mund, er vermied jegliche Routine, er hat die Musikwelt aufgemischt und neue Maßstäbe gesetzt. Er zeigte uns allen immer wieder: Musik kann auch anders sein.» Mit seinen Kompositionen habe er die Musik und Denkweise verändert.

Der französische Künstler hatte schon seit mehr als fünf Jahrzehnten einen Wohnsitz in dem Kurort am Schwarzwald. Hierher kam er immer wieder, um dem Rummel in Paris zu entfliehen, um sich zu erholen und zu arbeiten. Zu seinem 90. Geburtstag wurde er zum Ehrenbürger Baden-Badens ernannt, wo er die letzte Zeit gelebt hatte.

Der Sohn eines Stahlfabrikanten aus Montbrison entwickelte die Zwölftontechnik von Arnold Schönberg zur sogenannten seriellen Musik weiter. Diese Strömung der Neuen Musik baut auf Zahlen- oder Proportionsreihen auf.

Seine modernen Kompositionen wie «Le marteau sans maître» («Der Hammer ohne Herr») waren durchaus umstritten. Doch als Dirigent war Boulez allseits gerühmt. Zudem war er Kulturmanager, Musikphilosoph, international gefragter Lehrer und Gründer des Pariser Forschungsinstituts für Akustik/Musik IRCAM. Sein Repertoire reichte von klassischer über mikrotonale Musik mit Computer bis hin zu Konzerten mit Bruce Springsteen oder Frank Zappa.

Stationen seiner Weltkarriere waren neben dem Sinfonieorchester des damaligen Südwestfunks in Baden-Baden das BBC Symphony Orchestra in London und das New York Philharmonic Orchestra.