Traurige Trendumkehr: Zehn Prozent mehr Motorradunfälle 2014

Nach Jahren des Rückgangs sind 2014 wieder mehr Moped- oder Motorradfahrer verunglückt. Die Polizei zählte laut vorläufigen Zahlen 45.500 Zweiradunfälle mit Personenschaden. 2103 waren es 41.150 gewesen.

Traurige Trendumkehr: Zehn Prozent mehr Motorradunfälle 2014
Boris Roessler Traurige Trendumkehr: Zehn Prozent mehr Motorradunfälle 2014

675 Motorradunfälle endeten 2014 tödlich, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. «In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden deutlich zurückgegangen», sagte Destatis-Mitarbeiter Gerhard Kraski - im Straßenverkehr generell wie auch bei Zweiradfahrern. 2004 hatte die Polizei noch rund 51.000 Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden aufnehmen müssen. Inzwischen sind es elf Prozent weniger. «Zuletzt war allerdings eine Umkehr dieses Trends zu beobachten», betonte Kraski: Von 2013 auf 2014 stieg die Zahl der Moped- und Motorradunfälle um zehn Prozent.

Besonders unfallträchtig war 2014 das warme Pfingstwochenende: Von Freitag bis Montag zählte die Polizei durchschnittlich 258 Unfälle pro Tag. Im Jahresdurchschnitt krachte es «nur» 125 Mal. Die meisten Unfälle ereigneten sich bei schönem Wetter. Im Juni und Juli nahm die Polizei jeweils rund 5600 Unfälle auf, das war ein Viertel aller Unfälle des gesamten Jahres.