Neue Erkenntnisse zum Tod von Tanja Gräff

Über neue Erkenntnisse zum rätselhaften Tod von Tanja Gräff berichten Staatsanwaltschaft und Polizei heute in Trier.

Neue Erkenntnisse zum Tod von Tanja Gräff
Harald Tittel Neue Erkenntnisse zum Tod von Tanja Gräff

Im Mittelpunkt steht das gerichtsmedizinische Gutachten: Experten haben in Mainz die sterblichen Überreste der Trierer Studentin auf Verletzungen und eine mögliche Gewalteinwirkung untersucht.

Nach wie vor ist unklar, wie die 21-Jährige vor gut acht Jahren ums Leben kam. Ihr Skelett wurde am 11. Mai zufällig bei Rodungsarbeiten unterhalb einer rund 50 Meter hohen Felswand in Trier-Pallien gefunden. Die Ermittler sind sich sicher, dass Gräff von dem Felsen in die Tiefe stürzte. Ob es ein Unglück oder Verbrechen war, ist aber offen. Gräff war seit Juni 2007 vermisst worden. Zuletzt wurde sie bei einem Sommerfest an der Hochschule Trier gesehen, rund ein Kilometer vom Fundort der Leiche entfernt.