Trierer Bischof Ackermann legt Tebartz-van Elst Rücktritt nahe

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat seinem Limburger Glaubensbruder Franz-Peter Tebartz-van Elst den Rücktritt nahegelegt. Die Situation sei so eskaliert, dass der Bischof im Grunde nicht mehr in Limburg arbeiten könne, sagte Ackermann in der ARD-Sendung «Günther Jauch». «Ein Bischof braucht ja auch Akzeptanz.» Wenn aber die Akzeptanz der Gläubigen schwinde, könne ein Bischof nicht mehr als Seelsorger arbeiten. Das massivste Problem sei der immense Glaubwürdigkeitsverlust, sagte Ackermann. Ein Bischof müsse wahrhaftig sein. «Es kann nicht gehen, dass Leute belogen werden.»