Türkei bestellt Vatikan-Botschafter ins Außenministerium ein

Nach Äußerungen des Papstes zum «Völkermord» an Armeniern hat die Türkei den Vatikan-Botschafter ins Außenministerium einbestellt. Das meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Am Morgen hatte Franziskus die Armenier als Opfer des «ersten Völkermordes im 20. Jahrhundert» bezeichnet. Millionen Armenier wurden während des Ersten Weltkriegs aus dem Osmanischen Reich vertrieben. Nach unterschiedlichen Schätzungen kamen zwischen 200 000 und 1,5 Millionen von ihnen ums Leben. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des osmanischen Imperiums lehnt es ab, von Genozid zu sprechen.