Türkei lässt Peschmerga nach Kobane passieren - 200 Soldaten erwartet

Die kurdischen Verteidiger der syrischen Stadt Kobane können auf baldige Verstärkung im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat hoffen. Die Türkei lässt nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan zunächst 200 Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak über ihr Territorium in die Kurdenenklave an der Grenze passieren. IS-Einheiten starteten vor diesem Hintergrund eine Großoffensive zur Übernahme von Kobane. Der unmittelbare Landweg durch Syrien nach Kobane wird von IS-Kämpfern kontrolliert.