Trotz Brandanschlag sollen Flüchtlinge in bayerisches Heim einziehen

Trotz des Brandanschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Bayern sollen die 67 Flüchtlinge wie geplant in das Heim einziehen. Das solle ein Signal an die Täter sein, sagte der Landrat des Kreises Pfaffenhofen, Martin Wolf. Spuren des Brandes in dem Gebäudekomplex in Reichertshofen sollen nun vollständig beseitigt sein. Ursprünglich sollten am 1. September 67 Asylbewerber in den ehemaligen Gasthof einziehen. Wenn die Renovierung länger dauere, werde sich der Einzugstermin verschieben, sagte Wolf.