Tschad will nach Attentaten nigerianische Flüchtlinge ausweisen

Der Tschad will nigerianische Flüchtlinge ausweisen, die vor der brutalen islamistischen Terrorgruppe Boko Haram ins Nachbarland geflohen sind. Das UN-Flüchtlingshilfswerk müsse für die rund 5000 Menschen ein Lager auf nigerianischem Boden errichten, sagte Innenminister Birémé Hamid. Die meisten der Nigerianer waren zu Beginn des Jahres vor einer brutalen Offensive der Terrormiliz am Tschad-See geflohen. Die Entscheidung der Regierung kam nur zwei Tage nach dem jüngsten Boko-Haram-Attentat in der Hauptstadt N'Djamena. Dabei kamen 16 Menschen ums Leben.