Tschechischer Präsident unterstützt Anti-Einwanderungs-Petition

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat sich hinter eine neue «Petition gegen Einwanderung» seines Amtsvorgängers Vaclav Klaus gestellt. «Diese Initiative enthält die gleichen Gedanken, die ich die ganze Zeit vertrete», sagte der 70-Jährige am Rande einer China-Reise der Agentur CTK. In der Petition hatte der neoliberale Ex-Präsident Klaus erklärt, Masseneinwanderung bedrohe die Stabilität der europäischen Staaten. Unterdessen teilte Tschechiens Innenminister Milan Chovanec mit, seit dem Sommer hätten nur rund 60 Syrer in Tschechien Asyl beantragt.