Tsipras: Euro-Austritt Gefahr für Stabilität Südosteuropas

Der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras sieht die Stabilität des Südosten Europas in Gefahr, wenn Griechenland oder Zypern sich vom Euro verabschieden würden.

Ein Austritt Griechenlands oder Zyperns aus der Eurozone wäre ein schwerer Schlag für Europa und würde die Stabilität im östlichen Mittelmeer gefährden, erklärte Tsipras nach einem Treffen mit dem zyprischen Staatspräsidenten Nikos Anastasiades heute in Nikosia.

«Die Eurozone ohne Zypern und Griechenland würde eine Amputation des Südostens Europas bedeuten», sagte Tsipras. Die beiden EU-Staaten seien ein Stabilitätsfaktor im östlichen Mittelmeer trotz der aktuellen Finanzprobleme. Europa brauche «heute mehr als je zuvor» Wachstum, fügte Tsipras hinzu.