Tsipras fordert EU nach Mittelmeertragödie zum Handeln auf

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die EU aufgefordert, sofort auf die Tragödie im Mittelmeer mit möglicherweise Hunderten Toten zu reagieren. «Verzögerung kostet Menschenleben», sagte Tsipras in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen am Sonntagabend.

Griechenland befürworte die Einberufung eines EU-Sondergipfels zum Thema Migration, wie ihn der italienische Regierungschef Matteo Renzi fordert. Er habe darüber mit seinem italienischen Kollegen telefonisch gesprochen, sagte Tsipras. In Griechenland wurden von Januar bis Ende März mehr als 10.000 Migranten zumeist aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgegriffen, im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 2900.

Tsipras forderte eine Ausweitung der Such- und Rettungsaktionen im Mittelmeer, mehr Unterstützung für die Anrainerstaaten, deren Aufnahmekapazitäten erschöpft seien und diplomatische Initiativen in den Herkunftsländern der Migranten.