Türkei: Erneut Journalist wegen Berichterstattung angeklagt

Kurz nach der Verhaftung von zwei bekannten Journalisten muss sich ein weiterer türkischer Autor wegen seiner Berichterstattung vor Gericht verantworten.

Der «Hürriyet»-Journalist Ertugrul Özkök sei wegen Beleidigung des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan angeklagt worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA.

Özkök drohten bis zu fünf Jahre und vier Monate Haft. Hintergrund sei eine im September in der Zeitung «Hürriyet» erschienene Kolumne mit dem Titel: «Schäme dich, he großer Mann.» In dem Text kritisiert Özkök Präsident Erdogan, ohne ihn namentlich zu nennen.

Am Donnerstag war gegen den Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, und den Hauptstadtkorrespondenten der Zeitung, Erdem Gül, Haftbefehl erlassen worden. Ihnen werden unter anderem Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und Spionage vorgeworfen.

Hintergrund ist ein von Dündar und Gül verfasster Bericht vom Sommer über angebliche Waffenlieferungen von der Türkei an Extremisten in Syrien. Erdogan hatte persönlich Anzeige erstattet.