Türkei: Russland hat erneut Luftraum verletzt

Das Nato-Land Türkei hat der russischen Luftwaffe eine erneute Verletzung des Luftraums im Grenzgebiet zu Syrien vorgeworfen. Das Außenministerium in Ankara habe deswegen den russischen Botschafter einbestellt, meldete die Agentur Anadolu. Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-34 habe am Freitag mehrere Warnungen der türkischen Luftabwehr ignoriert. Die Nato forderte Russland zur Deeskalation auf. Das Verteidigungsministerium in Moskau wies die Anschuldigungen zurück. «Das ist Propaganda ohne Beweise», sagte Generalmajor Igor Konaschenkow der Agentur Interfax zufolge.