Türkei will sich trotz Streits mit der EU an Flüchtlingspakt halten

Im Streit um die Aufarbeitung des Putschversuches in der Türkei bemühen sich die EU und Ankara um Deeskalation. Der türkische Europaminister Omer Celik kündigte an, dass sich sein Land trotz der aktuellen Spannungen an die Vereinbarungen zur Flüchtlingskrise halten wolle. Er rückte damit von früheren Angaben aus Ankara ab, nach denen die Türkei den Flüchtlingspakt wegen des Streits um die Visumfreiheit platzen lassen könnte. Zuvor hatte sich Celik erstmals seit dem Putschversuch mit allen EU-Außenministern getroffen.