Türkische Jets greifen erneut PKK-Stellungen im Nordirak an

Türkische Kampfjets haben einem Medienbericht zufolge erneut Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak bombardiert. Der Sender CNN Türk berichtete, F-16 Jets seien vom Luftwaffenstützpunkt in Diyarbakir aufgestiegen und hätten die Region Hakurk bombardiert. Die Luftangriffe heizen den Kurdenkonflikt wieder an. Die brüchige Waffenruhe ist damit nach mehr als zwei Jahren praktisch beendet. Die PKK erklärte, die vor zwei Jahren ausgerufene Waffenruhe sei nicht mehr von Bedeutung.