Türkische Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an

Die türkische Luftwaffe hat nach irakischen Medienberichten Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak bombardiert. Die Angriffe am Abend hätten eine Stunde gedauert, berichtete der Fernsehsender Al Sumaria. Unklar war zunächst, ob die Luftschläge im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara standen. Dabei waren nach Regierungsangaben mindestens 28 Menschen getötet worden. Die türkische Regierung hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise darauf, wer für den Bombenanschlag verantwortlich ist.