Tui: Lage in Ägyptens Urlaubsregion ruhig

Urlauber in Ägypten müssen nach Darstellung des Reisekonzerns Tui trotz der Gewalteskalationen in dem Land bisher kaum mit Einschränkungen rechnen.

Zwar habe das Unternehmen auf Anordnung der Tourismuspolizei am Donnerstag vorsichtshalber alle geführten Ausflüge absagen müssen, teilte Europas größter Urlaubsveranstalter mit. «Aber natürlich können die Urlauber die Hotels verlassen und sich frei bewegen», erklärte TUI-Chefreiseleiter Klaus Haller. Da die Unruhen in Kairo einige Hundert Kilometer entfernt vom touristischen Zentrum am Roten Meer liegen, bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Reisenden.

Haller sagte laut TUI-Mitteilung: «Die Situation ist nach wie vor ruhig. Alle Hotels arbeiten normal, auch der Flugverkehr und die Transfers funktionieren reibungslos.» Es habe bisher keinen Rückreisewunsch gegeben. «Gleichzeitig merken wir jedoch, dass die Anfragen von besorgten Kunden vor der Reise merklich zugenommen haben.» Eine verstärkte Polizeipräsenz gebe es in den Urlaubsregionen rund um das Rote Meer nicht. «Die Sicherheitsvorkehrungen sind in Ägypten bereits heute extrem hoch», sagte der Chefreiseleiter.

Ägypten ist ein wichtiger Umsatzbringer für Tui. Das Ziel ist besonders in der Wintersaison beliebt. Der Reiseriese aus Hannover hatte vor kurzem berichtet, dass die Buchungen in der Sommersaison klar unter dem Vorjahresniveau liegen. Tui-Vorstandschef Friedrich Joussen sagte zudem, dass der Konzern Kapazitäten für Ägypten abbaue.