Tumulte: Äquatorialguineas Kapitän entschuldigt sich

Spieler und Trainer sind schockiert über die schweren Ausschreitungen beim Halbfinale des Afrika-Cups zwischen Gastgeber Äquatorialguinea und Ghana (0:3) in Malabo.

Tumulte: Äquatorialguineas Kapitän entschuldigt sich
Barry Aldworth Tumulte: Äquatorialguineas Kapitän entschuldigt sich

«Ich habe noch nie so etwas mitmachen müssen. Ich entschuldige mich im Namen meines Teams vor dem afrikanischen Verband CAF und der Welt. Es war eine seltsame Erfahrung», sagte Äquatorialguineas Kapitän Emilio Nsue dem Magazin «The African Report». Ghanas Trainer Avram Grant äußerte sich besorgt um die Sicherheit seiner Spieler.

Neun Minuten vor Ende der Spielzeit hatte die Partie vor dem Abbruch gestanden. Zahlreiche Fans aus Ghana hatten sich in den Innenraum des Stadions geflüchtet, um sich vor Wurfgeschossen der Heim-Fans in Sicherheit zu bringen. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel. Ein Hubschrauber schwebte wenige Meter über dem Spielfeld. Erst als die Ghana-Fans von Sicherheitskräften aus dem Innenraum geführt worden waren, konnte das Spiel in einem fast leeren Stadion beendet werden. Im Finale am Sonntag trifft Ghana auf die Elfenbeinküste.