Freitag des Terrors: Mehr als 50 Tote bei Anschlägen

Bei drei brutalen Terroranschlägen in Tunesien, Kuwait und Frankreich sind heute mindestens 54 Menschen getötet worden. Im tunesischen Badeort Sousse überfielen zwei mutmaßliche Islamisten ein Hotel. Mindestens 28 Menschen starben. Unter den Opfern sind nach Angaben der örtlichen Behörden auch mehrere Deutsche. In Kuwait-Stadt sprengte sich ein Selbstmord-Attentäter in der Nähe einer schiitischen Moschee in die Luft. Es gab mindestens 25 Tote. In Frankreich wurde nach einem Überfall auf eine Industriegasefabrik bei Lyon wurde die Leiche eines enthaupteten Mannes entdeckt.