Tunesien bangt nach britischer Reisewarnung um Tourismus

Nach der verschärften Warnung Großbritanniens vor Reisen nach Tunesien befürchtet die Regierung des nordafrikanischen Landes negative Folgen für den Tourismus. Die Entscheidung werde Auswirkungen auf andere Länder haben, sagte Ministerpräsident Habib Essid. Sein Land habe nach den Terroranschlägen in diesem Jahr seine Hausaufgaben gemacht und Anstrengungen unternommen, ausländische Touristen zu schützen. Das Außenministerium in London hatte gestern alle Briten aufgefordert, Tunesien zu verlassen.