Vater von Tunesien-Attentäter distanziert sich von Terroranschlag

Der Vater des Attentäters von Sousse hat sich von der Bluttat seines Sohnes distanziert. Nur Gott wisse, was seinen Sohn zu dieser Tat gebracht habe, sagte der in der nordtunesischen Stadt Gaafour lebende Mann in den ARD-«Tagesthemen». Er habe ihn nicht dazu erzogen, Menschen zu töten. Sein Sohn habe auch keine Anzeichen für extremistisches Verhalten gezeigt. Der Täter hatte am Freitag im tunesischen Badeort Sousse ein Blutbad mit 38 Toten angerichtet. Unter den Opfern ist auch mindestens ein Deutscher.