Tunis: Attentäter töten sieben Touristen und nehmen Geiseln

Nach einer Schießerei mit acht Toten in Tunis haben die unbekannten Täter in einem Museum mehrere Menschen als Geiseln genommen. Sieben der Todesopfer sind nach Angaben des tunesischen Innenministeriums ausländische Urlauber.

Tunis: Attentäter töten sieben Touristen und nehmen Geiseln
Mohamed Messara Tunis: Attentäter töten sieben Touristen und nehmen Geiseln

Über ihre Nationalität wurde zunächst nichts mitgeteilt. Der Anschlag habe sich vor dem Bardo-Nationalmuseum neben dem Parlamentsgebäude ereignet. Weitere sieben Touristen seien dabei verletzt worden. Darunter befänden sich zwei Italiener, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

In dem Museum seien weitere Urlauber aus Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich in der Gewalt der Geiselnehmer, berichteten Medien des nordafrikanischen Landes. Das Innenministerium bestätigte die Geiselnahme, sagte jedoch nichts zur Nationalität der Geiseln. Von den etwa 100 Besuchern des Museums sei die Mehrheit in Sicherheit gebracht worden. Das Gebäude wurde von einer Antiterroreinheit umstellt.

Am Mittag hatten zunächst mindestens zwei mit Schnellfeuergewehren bewaffnete Männer in Kampfanzügen auf dem Platz, an dem das Museum und das Parlament liegen, das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet. Die Abgeordnete Kultum Badreddine berichtete der Deutschen Presse-Agentur von «heftigen Schusswechseln». Das tunesische Innenministerium teilte mit, das Museum sei von der Polizei umstellt.