Tusk droht EU-Staaten mit Krisen-Gipfel

In der Flüchtlingskrise droht EU-Ratspräsident Donald Tusk mit der Einberufung eines Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs noch im September. Das gelte für den Fall, dass es beim Innenministertreffen am Montag in Brüssel keine «konkreten Zeichen von Solidarität und Einheit» geben sollte. Das teilte Tusk bei Twitter mit. Die EU-Staaten sind bei der Aufnahme von Flüchtlingen zerstritten. Die EU-Kommission will erreichen, dass in den kommenden zwei Jahren weitere 120 000 Asylbewerber nach einem verbindlichen Schlüssel in der Union umverteilt werden.