Tusk wirbt im Europaparlament für Fluggastdaten-Austausch

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat im Europaparlament für den geplanten Austausch der Daten von Flugpassagieren geworben. Es müsse eine einheitliche europäische Regelung zum Umgang mit diesen Daten im Anti-Terror-Kampf geben, forderte Tusk im Straßburger EU-Parlament. Nach den islamistischen Terroranschlägen in Frankreich ist die Debatte über neue Regeln wieder aufgeflammt. Airlines sollen Daten wie Namen, Adressen und Kreditkartennummern von Passagieren an die Ermittler weitergeben. Fahnder könnten damit die Reisewege von Verdächtigen erkennen und Terroristen an Flughäfen aufspüren.