Twitter verteidigt Vorgehen gegen IS-Propaganda

Das Online-Netzwerk Twitter will Inhalte von Unterstützern der Terrormiliz IS so schnell wie möglich aus seinem Dienst entfernen. «Wir nehmen das ernst und haben die betreffenden Teams aufgestockt», schrieb der Twitter-Chefjurist an einen Ausschuss des US-Kongresses.

Twitter verteidigt Vorgehen gegen IS-Propaganda
Arno Burgi Twitter verteidigt Vorgehen gegen IS-Propaganda

Twitter werde das Netzwerk allerdings nicht selbst nach möglichen IS-Tweets durchforsten, schrieb Unternehmensjurist Vijaya Gadde. Alle Tweets zu durchsuchen, sei angesichts der Menge nicht möglich. Stattdessen sollten Nutzer das Unternehmen über eine Meldefunktion auf Nachrichten aufmerksam machen. Dann werde geprüft, ob die Tweets gegen die Regeln verstoßen. «Wir haben tausende Twitter-Profile von Terror-Organisationen oder Unterstützern suspendiert, weil ihre Gewaltdarstellungen gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen», erklärte Gadde in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die US-Abgeordneten hatten Twitter gebeten, mehr gegen die Verbreitung extremistischer Propaganda von Terroristen zu unternehmen. IS-Kämpfer nutzen Twitter und andere Online-Netzwerke massiv, um ihre Gräueltaten zu präsentieren und Anhänger anzulocken.