U-Boot sucht nach Flugschreibern der Egyptair-Maschine

Nach dem Absturz einer Egyptair-Maschine über dem Mittelmeer setzt Ägypten bei der Suche nach den Flugschreibern auch ein U-Boot ein. Es sei am Morgen entsandt worden, sagte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi in einer live übertragenen Ansprache.

U-Boot sucht nach Flugschreibern der Egyptair-Maschine
Egyptian Defence Ministry / Hand U-Boot sucht nach Flugschreibern der Egyptair-Maschine

Er warnte zugleich davor, zur Absturzursache voreilige Schlüsse zu ziehen. Sobald die Untersuchungen Ergebnisse erbracht hätten, würden diese veröffentlicht, erklärte Al-Sisi. Die Maschine mit 66 Menschen an Bord war am Donnerstagmorgen auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Die Absturzursache ist weiterhin unklar.

Bislang wurden weder der Flugdatenschreiber noch der Stimmenrekorder gefunden. Suchmannschaften des ägyptischen Militärs bargen am Freitag und Samstag Trümmerteile. Auch Körperteile und persönliche Gegenstände wurden rund 290 Kilometer nördlich der ägyptischen Küstenstadt Alexandria gefunden.